Kurzclips

Molotow-Cocktails und brennende Reifen an Bürogebäude des TV-Senders „Inter“ in Kiew

Eine Gruppe von rund 20 Personen hat gestern Nachmittag an dem Bürogebäude der Nachrichtensendung „Podrobnosti“ des Fernsehsenders „Inter“ Reifen in Brand gesetzt und in die Büros Molotow-Cocktails gefeuert. Sechs mutmaßliche Täter wurden festgenommen.
Molotow-Cocktails und brennende Reifen an Bürogebäude des TV-Senders „Inter“ in Kiew

Zuletzt gab es in Juni einen Brandanschlag auf ein Bürogebäude des Senders, von dem vermutet wird, dass Rechtsradikale ihn ausgeführt haben. Bei Inter handelt es sich um den meist geschauten TV-Sender der Ukraine, der von Kritikern als „pro-russisch“ verschrien wird. Der ukrainische Innenminister Awakow hatte deshalb schon den Entzug der Sendelizenz für Inter gefordert. Auf dem Sender wurde ein Programm ausgestrahlt, in dem bekannte russische Musiker mitwirken, die sich auch für die Menschen in der Ostukraine stark machen. Der Nationalrat für Fernsehen und Rundfunk in der Ukraine hatte dem Sender daraufhin eine offizielle Warnung geschickt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.