Kurzclips

G20-Gipfel in Hangzhou: Obamas Empfang in China ohne roten Teppich und überschattet von Streitereien

Der G20-Gipfel findet dieses Jahr vom 04. bis zum 05. September in der chinesischen Stadt Hangzhou statt. Wie es die Etikette verlangt, wurde bei der Ankunft der Staatsoberhäupter am Flughafen ein roter Teppich ausgerollt. Nur US-Präsident Barack Obama wurde die Ehre nicht zu Teil, als er am Samstag den Flughafen erreichte.
G20-Gipfel in Hangzhou: Obamas Empfang in China ohne roten Teppich und überschattet von Streitereien

Alles begann, als die Air Force One in der südchinesischen landete und keine Gangway für die Präsidentenmaschine parat war. Der US-Präsident war nach einiger Zeit des Wartens dazu gezwungen, das Flugzeug über den Heckausgang zu verlassen. Die Gangway am Treppe wurde allerdings nicht durch einen roten Teppich geschmückt, wie es der Fall bei den anderen Staatsoberhäuptern war. Hinzu kommt, dass es am Flughafen zwischen chinesischen Sicherheitsbeamten, Vertretern der US-Delegation und Journalisten zu Wortgefechten und sogar Rangeleien gekommen sein soll, als US-amerikanische Medienvertreter in einen „Journalisten-Bereich“ zurück zitiert und nicht zur Air Force One vorgelassen wurden. Als Obama-Beraterin Rice und ihr Kollege zum Flugzeug zu gelangen versuchten und durch das Sicherheitspersonal aufgehalten wurden, widersprach Rice und erklärte, dass die USA selbst die Regeln für Ihren Präsidenten bestimmen. Der Beamte soll daraufhin gebrüllt haben: „Das ist unser Land und unser Flughafen!“

Die „Südchinesische Morgenpost“ liefert eine Erklärung zu dem Fauxpas und zitiert einen Offiziellen des chinesischen Außenministeriums:

„China stellt jedem ankommenden Staatsoberhaupt eine Rolltreppe zur Verfügung, aber die US-Seite beschwerte sich, dass der Fahrer kein Englisch spricht und die Sicherheitsanweisungen aus den Vereinigten Staaten nicht versteht. Daraufhin schlug die chinesische Seite vor einen Übersetzer neben den Fahrer zu setzen, aber die US-Seite lehnte den Vorschlag ab und bestand darauf, dass sie die Treppe, die vom Flughafen zur Verfügung gestellt wird, nicht benötigen würde.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team