Kurzclips

Putin: Nach Tötung zweier Russen und Beschuss der Krim - „Normandie-Verhandlungen mit Kiew sinnlos“

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gestern während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem armenischen Amtskollegen Sersch Sargsjan in Moskau erklärt, dass die ukrainischen Behörden „sich dem Terrorismus zugewandt haben“ und offensichtlich nicht an einer Friedensfindung durch Verhandlungen [im Normandie Format] interessiert sind.
Putin: Nach Tötung zweier Russen und Beschuss der Krim - „Normandie-Verhandlungen mit Kiew sinnlos“

Zu der Verurteilung durch den russischen Präsidenten kommt es, nachdem der russische Inlandsgeheimdienst (FSB) mehrere Terroranschläge auf „lebenswichtige Objekte der Infrastruktur auf der Krim“ verhindern konnte. In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat der FSB eine schwer bewaffnete Terror-Gruppe in Armjansk auf der Krim entdeckt. Bei einem Schusswechsel wurde ein FSB-Beamter getötet. Alle Verdächtigen konnten verhaftet werden. Im Anschluss stellten die FSB-Kräfte unter anderem 20 Bomben, Granaten, Minen und Kampfgerät ukrainischer Sondereinsatzkräfte sicher. In der Nacht zu Montag hat das ukrainische Militär die Krim unter Beschuss genommen, um laut russischem Verteidigungsministerium weitere Terror-Gruppen einzuschleusen. Der Versuch konnte vereitelt werden, jedoch kam ein russischer Soldat bei den Kämpfen ums Leben. Auf Grund dieser Aktionen sei das geplante Normandie-Treffen am Rande des G20-Treffens in China „bedeutungslos“. Putin wandte sich an die europäischen und amerikanischen Partner und erklärte, dass das für jeden auf der Hand liegen sollte. „Russland wird nicht ignorieren, was passiert ist“, so der russische Präsident.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.