Kurzclips

Assad: Damit der Krieg ein Ende nimmt - Amnestie für Kämpfer, die ihre Waffen niederlegen

Der syrische Präsident Bashar Al-Assad hat gestern in Damaskus Kämpfern in Syrien eine Amnestie angeboten, wenn sie ihre Waffen niederlegen und zu einem normalen Leben zurückkehren. Assad betonte, dass diese Amnestie bereits anwendbar ist und das schon seit etwa drei Jahren. Die Entscheidung ist seiner Meinung nach richtig, denn so könne man bewirken, dass jene Menschen sich wieder politischen Prozessen anschließen, anstatt ihre politischen Agenden mit Waffengewalt zu erzwingen versuchen.
Assad: Damit der Krieg ein Ende nimmt - Amnestie für Kämpfer, die ihre Waffen niederlegen

Der Syrien-Krieg hat laut Wissenschaftlern fast einer halben Million Menschen das Leben gekostet und mehr als vier Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Seit Ende Februar wurde eine von den USA und Russland ausgerufene Waffenruhe über Syrien implementiert, der sich mehr und mehr Gemeinschaften und Milizen anschließen, wodurch der Konflikt in Syrien deutlich entschärft worden ist und wird. Ausgeschlossen von der Waffenruhe sind die Terrororganisationen des sogenannten Islamischen Staats und der Al-Nusra Front.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team