Kurzclips

Hubschrauber-Abschuss lässt französische Militär-Operationen in Libyen auffliegen

Sieben Menschen sind am Mittwoch bei einem Absturz eines Militärhubschraubers in Libyen getötet worden. Unter den Toten befanden sich auch drei französische Unteroffiziere einer Spezialeinheit. Der Hubschrauber ist im Magrun-Gebiet südlich von Benghazi abgestürzt. Bisher war nur bekannt, dass Frankreich „Aufklärungsflüge“ über Libyen fliege. Der französische Präsident Francois Hollande hat daraufhin den Tod der Soldaten bestätigt.
Hubschrauber-Abschuss lässt französische Militär-Operationen in Libyen auffliegen

Später gab die französische Regierung zu, dass französische Spezialeinheiten auf libyschen Gebiet aktiv sind. Kämpfer der islamistischen Miliz „Benghazi Verteidigungsbrigade“ hatten sich später zum Anschlag bekannt und erklärt, dass sie den Hubschrauber mit einer infrarotgelenkten Luftabwehrrakete des Typs SA-7 und Maschinengewehrfeuer vom Himmel geholt hätten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.