Kurzclips

Putin: „Sport- und Kulturbereiche dürfen nicht politisiert werden“

Der russische Präsident, Wladimir Putin, hat sich am Freitag auf dem internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg zum „russischen Dopingskandal“ und zu den Krawallen von russischen Hooligans bei der EM 2016 in Frankreich geäußert. Doping verderbe den Spaß am Sportschauen und sei scharf zu verurteilen, aber für den Dopingmissbrauch Einzelner könne nicht das ganze Team kollektiv in Verantwortung gezogen werden.
Putin: „Sport- und Kulturbereiche dürfen nicht politisiert werden“

Genauso sei die Gewalt der Fußballfans zu verurteilen, aber die Bestrafung sollte gerecht sein und alle Hooligans, egal welcher Nation, in gleichem Maße bestraft und verurteilt werden. Er betonte, dass aber die große Mehrheit der Fußballfans friedlich sei und nichts mit den Hooligans zu tun habe.
 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.