Kurzclips

Kiew: „Maidan-Held“, ATO-Kämpfer und Abgeordneter attackiert Oppositionellen fürs Russisch sprechen

Heute ist es in der Werchowna Rada in Kiew zu einer Schlägerei gekommen, nachdem der ukrainische Parlamentsabgeordnete, Wolodomir Parasiuk, den oppositionellen Abgeordneten, Dimitri Kolesnikow, angegriffen hatte, weil er russisch gesprochen hat. Parasiuk, der im Donbass bei der sogenannten Anti-Terror-Operation mitkämpfte und als Held der Maidan-Proteste verehrt wird, riss Kolesnikow das Mikrofon weg.
Kiew: „Maidan-Held“, ATO-Kämpfer und Abgeordneter attackiert Oppositionellen fürs Russisch sprechen

Es kamen sofort andere Abgeordnete hinzu, um eine Eskalation zu vermeiden. Parasiuk versucht sich mehrmals zu schlagen, doch wird immer wieder abgehalten. Während der Rangeleien fing er sich eine Platzwunde an der Augenbraue und eine blutige Nase ein. Zuletzt fiel Parasiuk dadurch auf, als er im Rahmen der Proteste zur Freilassung der ukrainischen Kampfpilotin Sawtschenko aufs Gelände des russischen Konsulats in Lemberg eingedrungen war und eine russische Fahne stahl.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.