Kurzclips

Berlin: Strafanzeige gegen Bundestagsabgeordnete türkischer Herkunft wegen Armenien-Resolution

"Wir müssen davon ausgehen, dass Strafanzeige gegen deutsche Abgeordnete des Bundestages türkischer Abstammung gestellt worden ist. […] und deshalb stellt das Auswärtige Amt dazu Überlegungen an“. Dies hat Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes, heute in Berlin erklärt. Allerdings habe man auch nur aus den Medien die Infos über die Anzeigen.
Berlin: Strafanzeige gegen Bundestagsabgeordnete türkischer Herkunft wegen Armenien-Resolution

Letzte Woche gab es Medienberichte, dass eine Gruppe türkischer Abgeordneter Anzeige gegen Abgeordnete des Deutschen Bundestages türkischer Abstammung erstattet habe, wegen Beleidigung des Türkentums. Zu dem Vorwurf kommt es, nachdem die Bundestagsabgeordneten Anfang des Monats bei einer Bundestagsabstimmung für die Anerkennung des Völkermords durch das Osmanische Reich an Armeniern 1915 gestimmt hatten. Der türkische Präsident Erdogan äußerte sich öffentlich über sie und behauptete, dass sie verdorbenes Blut hätten und dass man einen Bluttest durchführen solle, um zu testen, ob sie wirklich Türken seien. Seitdem sehen sich die betroffenen Abgeordneten des Bundestags etlicher Morddrohungen ausgesetzt und wurden sogar unter Polizeischutz gestellt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.