Kurzclips

USA: Nonnen wollen Welt mit Marihuana heilen und widersetzen sich Cannabis-Handelsverbot

Trotz des Verbots zum Cannabis-Handel der kalifornischen Behörden bauen die zwei selbsternannten Nonnen, bekannt als „Sisters of the Valley", weiterhin Marihuana an, woraus sie medizinische Salben, Tinkturen und Öle herstellen.
USA: Nonnen wollen Welt mit Marihuana heilen und widersetzen sich Cannabis-Handelsverbot

Schwester Kate und Schwester Darcy, die ihr Geschäft im vergangenen Jahr begonnen haben, haben ihre eigene Creme, die Cannabidiol (CBD) enthält, entwickelt, die bei Arthritis sowie Muskel- und Gelenkschmerzen, Zahnschmerzen, Migräne, Ohrenschmerzen und Schlafprobleme helfen soll. Die Nonnen versenden ihre Produkte in die ganze Welt und verdienen pro Woche etwa 8.800 Euro.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.