Kurzclips

Istanbul: Zusammenstöße bei Anti-Erdogan-Protest - „Wir werden dieses Land nicht aufgeben!“

Am Dienstagabend sind Demonstranten in Istanbul mit der Polizei zusammengestoßen. Die Protestler versammelten sich in der berühmten Einkaufsstraße Istiklal Straße mit dem Ziel, zum Gezi Park zu marschieren, um den dritten Jahrestag der Gezi-Proteste von 2013 zu markieren. Die Polizei stoppte sie jedoch, bevor sie den Gezi-Park erreichten.
Istanbul: Zusammenstöße bei Anti-Erdogan-Protest - „Wir werden dieses Land nicht aufgeben!“

Die Anti-Regierungsproteste entwickelten sich 2013, weil die türkische Führung auf dem Gelände bauen wollte. In kurzer Zeit breiteten sich die Proteste über das ganze Land aus, die von der Polizei brutal niedergeknüppelt worden. An den Protesten sollen sich laut offiziellen Angaben allein in den ersten drei Monaten über 3,5 Millionen Menschen beteiligt haben.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.