Kurzclips

„Du Schlampe!" Ukrainische Nationalisten greifen RT-Reporterin in Paris an

RT Korrespondentin, Anna Baranowa, ist gestern erneut bei ihrer Berichterstattung von den Protesten gegen die Arbeitsrechtsreform in Paris angegriffen worden. Diesmal attackierten sie nationalistische Ukrainer. Einer der pro-Kiew-Aktivisten hielt ein kleines Papier vor die Kamera, auf dem „Ruhm den Helden, Ruhm der Ukraine“ stand. Die Gruppe war so bedrohlich, dass Baranowa und ihr Team gezwungen waren zu fliehen, während man ihr aus der Gruppe, auf russisch „Schlampe“ hinterherrief.
„Du Schlampe!" Ukrainische Nationalisten greifen RT-Reporterin in Paris an

Vor zehn Tagen, am 17. Mai, wurde sie schon einmal in Paris angegriffen. Während sie gerade in die Kamera sprach, näherte sich ihr von hinten ein schwarz vermummter Mann und schlug ihr gegen den Kopf.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.