Kurzclips

England: Zionisten stören und belästigen friedliche Nakba-Teilnehmer in London

Eine Kundgebung, die von der „Londoner Palästina Aktion“ organisiert worden ist, um den 68. Jahrestag der Nakba in Palästina zu markieren, wurde am Sonntag von einer Gruppe aus rund 25 Personen der „Zionistischen Föderation“ gestört. Die Gruppe von rund 100 pro-palästinensischen Aktivisten wollte friedlich einen traditionellen palästinensischen Dabke-Tanz vor einem Sabon-Laden durchführen, eine israelische Firma, die im illegal besetzten Territorium in Palästina tätig ist.
England: Zionisten stören und belästigen friedliche Nakba-Teilnehmer in London

Allerdings wurden die Teilnehmer von der Zionisten-Gruppe auf Schritt und Tritt verfolgt, schikaniert und eingeschüchtert, die sie immer wieder „Terroristen" rief. An Nakba wird der Flucht und Vertreibung von etwa 700.000 arabischen Palästinensern, durch die Erlangung der Unabhängigkeit Israels als Staat am 14. Mai 1948, gedacht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.