Kurzclips

Türkei: Ihr habt den Terror zu uns gebracht! TGB-Aktivist will US-Soldaten Tüte über den Kopf ziehen

Der hoch bewachte NATO-Stützpunkt, Incirlik Air Base, in der Türkei hat am Samstag einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Unter den Besuchern befanden sich auch Aktivisten der „Türkischen Jugendvereinigung“ (Türkiye Gençlik Birliği, kurz TGB ), eine antiimperialistische, kemalistische und türkische Jugend- und Studentenorganisation. Im Gründungsjahr 2006 schlossen sich für sie 65 Studentenvereinigungen von 40 türkischen Universitäten zusammen.
Türkei: Ihr habt den Terror zu uns gebracht! TGB-Aktivist will US-Soldaten Tüte über den Kopf ziehen

Als die TGB-Mitglieder auf einen US-Soldaten trafen, sprachen sie ihn an und warfen ihm vor, dass sein Land für den Terror in der Türkei verantwortlich wäre. Außerdem hätten sie (US-Soldaten) türkischen Soldaten Säcke über den Kopf gezogen.  Daraufhin holt er einen selber einen Sack hervor und versucht sie ebenfalls dem US-Soldaten über den Kopf zu stülpen. Letzterer weicht dem Versuch aber aus. TGB-Mitglieder zogen im Jahr 2013 auch Bundeswehrsoldaten Säcke über die Köpfe, im Rahmen einer Protestaktion gegen die Stationierung von Patriot-Abwehrsystemen der Bundeswehr in der Türkei. Die Vereinigung beteiligte sich im selben Jahr auch an den Protesten gegen die Erdogan-Regierung und die AKP-Partei.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.