Kurzclips

Syrien: Journalisten filmen türkische Angriffe in Nusaybin und geraten angeblich selbst unter Feuer

Eine Gruppe freier Journalisten hat gestern aus der syrischen Stadt Qamishli angeblich das Vorgehen des türkischen Militärs in Nusaybin an der türkisch-syrischen Grenze gefilmt. Die Journalisten-Gruppe aus Syrien arbeitet unter dem Namen „Free Communication Units“. Über Nusaybin haben die türkischen Behörden seit dem 14. März eine Ausgangssperre verhängt und gehen dort militärisch gegen die verbotene kurdische Partei PKK vor.
Syrien: Journalisten filmen türkische Angriffe in Nusaybin und geraten angeblich selbst unter Feuer

Einer der Journalisten erklärte, dass die türkischen Soldaten während ihrer Dreharbeiten das Feuer auf sie eröffnet hätten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.