Kurzclips

Aserbaidschan feuert mit Raketenwerfern auf armenische Positionen in Berg-Karabach

Ein Video vom Samstag zeigt aserbaidschanische Raketenwerfer im Bezirk Tartar, die armenische Positionen in dem umstrittenen Gebiet Berg-Karabach beschießen. Außerdem sind Selbstfahrlafetten, die sich auf nahegelegen Straßen bewegen, zu sehen, während Landwirte und lokale Bürger sich davon nicht beeindrucken lassen und ihren täglichen Aufgaben nachgehen.
Aserbaidschan feuert mit Raketenwerfern auf armenische Positionen in Berg-Karabach

Das Bombardement wurde einen Tag bevor, das aserbaidschanische Verteidigungsministerium den Beginn einer einseitigen Waffenruhe für das Berg-Karabach-Gebiet ausgerufen hat, durchgeführt. Aus der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku hieß es, wenn aserbaidschanische Kräfte angegriffen werden, werde die Offensive fortgesetzt. Kurz darauf erklärte Armenien, dass die aserbaidschanische Armee ihren Beschuss fortsetzt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.