Kurzclips

Befreiung der Weltkulturerbe-Stadt: Russland entsendet Sprengstoff-Experten, um Palmyra zu entminen

Russische Spezialkräfte haben gestern eine letzte Übung absolviert, bevor sie Russland verlassen, um in der antiken syrischen Stadt Palmyra, die letztes Wochenende durch eine gemeinsame Offensive von syrischen Soldaten und russischen Luftstreitkräften vom selbsternannten „Islamischen Staat“ zurückerobert worden ist, Minen aufzuspüren und unschädlich zu machen.
Befreiung der Weltkulturerbe-Stadt: Russland entsendet Sprengstoff-Experten, um Palmyra zu entminen

Das Video zeigt die russischen Experten der Bombenentschärfung beim Training auf einer unbekannten Basis in der Oblast Moskau, wie sie sorgfältig mit Metalldetektoren und Spürhunden nach Minen suchen. Die Spezialisten luden anschließend ihre Ausrüstung, einschließlich Metall-Detektoren und ferngesteuerten Robotern, an Bord eines Transportflugzeuges des Typs Antonow An-124. Zu dem Entminungseinsatz kommt es, nachdem das russische Verteidigungsministerium verkündete, dass es „alle notwendigen Mittel" einsetzen werde, um Palmyra von Minen und Sprengsätzen zu befreien.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.