Kurzclips

Medwedew zu Brüssel: „Ein barbarischer Terrorakt, der zeigt, wie verwundbar Europa geworden ist“

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat sich gestern in Moskau mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier getroffen. Dabei sprach Medwedew die Terroranschläge vom 22. März in Belgien an und bemerkte, dass diese zeigen wie „verwundbar Europa geworden ist“ und dass auch die Migrationskrise in Europa eine Rolle spiele. Er bot Europa erneut Hilfe aus Russland in diesen Fragen an und betonte wie wichtig eine „gegenseitige Verständigung aller europäischen Staaten“ sei.
Medwedew zu Brüssel: „Ein barbarischer Terrorakt, der zeigt, wie verwundbar Europa geworden ist“

Steinmeier erwähnte in Bezug auf Medwedews Aussagen, dass die syrische Waffenruhe Raum für eine politische Lösung schaffe und die Beendigung der Gewalt der entscheidende Schlüssel dafür sei, die „ungeheure Migrationsdynamik“ einzudämmen. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Medwedews angesprochene Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.