Kurzclips

Maskenmarsch in London: „700 tote Kinder im Jemen – Stoppt den Waffenhandel mit Saudi-Arabien“

Aktivisten von Amnesty International sind gestern mit Dummy-Raketen auf den Schultern entlang der Londoner Westminster Bridge und der Downing Street marschiert, um die Aufmerksamkeit auf die Waffengeschäfte der britischen Regierung und Saudi-Arabien zu lenken. Saudi-Arabien führt Krieg gegen den Jemen und hat dort bereits über 3.000 Zivilisten getötet. Zudem herrscht im Jemen eine fatale Hungerkrise, von der über 40% der Bevölkerung betroffen sind.
Maskenmarsch in London: „700 tote Kinder im Jemen – Stoppt den Waffenhandel mit Saudi-Arabien“

Die Direktorin von Amnesty International in England, Kate Allen, verurteilte die britische Regierung scharf: „Auch die britische Regierung hat den Internationalen Handelsvertrag unterschrieben und sie bricht ihn durch die Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien täglich, sie bricht das Gesetz.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.