Kurzclips

Köln: Reporterin bei Live-Übertragung angegrabscht - Medien vertuschen Herkunft der Täter

Eine belgische Reporterin ist live sexuell belästigt worden, während sie vom Karneval in Köln berichtete. Erst als sie die Männer anschrie, ließen diese von ihr ab. Viele Medien verpixeln die Täter auf den Aufnahmen oder zeigen sie nicht "aus ethischen Gründen“. Allerdings sagt die Reporterin, dass diese Männer keine Migranten oder Flüchtlinge waren, sondern Deutsch sprachen und europäische Gesichtszüge hatten.
Köln: Reporterin bei Live-Übertragung angegrabscht - Medien vertuschen Herkunft der Täter

Davon ist in vielen Berichten allerdings kein Wort zu finden, im Gegenteil es werden wider besseren Wissens Parallelen zu den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln gezogen. Wären die Bilder auch verpixelt worden, wenn es sich im Video um Migranten gehandelt hätte? RT-Moderatorin Anissa Naouai von In The Now glaubt, dass das Video sich in diesem Fall wohl viral verbreitet hätte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.