Kurzclips

Zu unbequem? Neuestes Banksy-Kunstwerk zur Flüchtlingskrise in London abgedeckt

Das neueste Straßenkunstwerk von Banksy, das sich offenbar gegen die europäische Flüchtlingspolitik richtet und am Wochenende nahe der französischen Botschaft in London aufgetaucht ist, ist heute mit Holzplatten abgedeckt worden. Das Mädchen, Cosette, aus dem bekannten Musical „Les Miserables“ ist dort vor einer zerfetzten französischen Flagge zu sehen, wie sie weint, denn vor ihr liegt ein Tränengas-Geschoss, in dessen Rauchschwaden sie sitzt.
Zu unbequem? Neuestes Banksy-Kunstwerk zur Flüchtlingskrise in London abgedeckt

Erstmals ist einem seiner Kunstwerke ein QR-Code beigefügt, der auf ein Video aus Calais führt. Es zeigt einen Polizeieinsatz am Morgen des 5. Januars im berüchtigten Flüchtlingslager von Calais, das auch der Dschungel genannt wird. Bei dem Einsatz setzten die Polizei-Kräfte Tränengas, Gummigeschosse und Schockgranaten gegen die Menschen ein. Tausende Menschen sind im „Dschungel von Calais“ gestrandet und warten auf eine Möglichkeit nach England zu gelangen. Die Lebensbedingungen sind katastrophal. Es ist kalt, nass, matschig und viele der Menschen schlafen in einfachen, unbeheizten Zelten. Abgedeckt wurde es nun angeblich zum Schutz, denn es soll am Sonntag einen Versuch gegeben haben, das Kunstwerk zu stehlen. Zuvor sollen allerdings Medienberichten zur Folge Arbeiter versucht haben es mit Brechstangen zu entfernen. Banksys Bilder erreichen zum Teil Werte von mehreren Hunderttausend Euro.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team