Kurzclips

Ehemaliger tschechische Präsident zu Besuch bei der AfD: „Unser Kontinent hat wieder Krieg“

Der ehemalige Präsident der Tschechischen Republik, Václav Klaus, ist gestern bei der AfD in Stuttgart zu Gast gewesen, um unter dem Titel „Europäische Aspekte des Asylproblems“ im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle zu sprechen. In seinem Vortrag zeichnete er ein ziemlich düsteres Bild von Europa und behauptete, dass wir „zu diesem Zeitpunkt Krieg auf unserem gesamten Kontinent haben“.
Ehemaliger tschechische Präsident zu Besuch bei der AfD: „Unser Kontinent hat wieder Krieg“

Dieser Krieg werde von den politischen, intellektuellen und medialen Eliten gegen die Mehrheit der europäischen Bevölkerung geführt. Er fuhr fort, dass durch die massive Einwanderung die Zukunft Europas und der Erhalt der europäischen Kultur und Zivilisation auf dem Spiel stehen würden. Laut lokalen Medienberichten soll ein Politikstudent kritisch gefragt haben, ob es in der Geschichte Europas nicht immer Völkerwanderungen gegeben habe und ob diese Europa nicht letztendlich voran gebracht haben. Daraufhin soll er die Beantwortung der Frage mit der sinngemäßen Aussage, dass man mit einem solch indoktriniertem Opfer nicht diskutieren könne, verweigert haben.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.