Kurzclips

Weitere Videoaufnahmen zeigen Chaos der Silvesternacht in Köln

Neu veröffentlichte Videoaufnahmen aus der Silvesternacht um den Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs zeigen die chaotischen Zustände, in deren Kontext es zu hunderten Straftaten gekommen sein soll. Im Nachgang der Silvesternacht wurden Informationen öffentlich, laut denen vor dem Kölner Bahnhof kriminelle Gruppen, (die konkreten Zahlen sind noch immer widersprüchlich) massiv feiernde Passanten, in der Mehrzahl weiblichen Geschlechts, belästigten und beraubten.
Weitere Videoaufnahmen zeigen Chaos der Silvesternacht in Köln

Im Zuge dessen sollen zahlreiche Frauen sexuell belästigt, und unsittlich berührt worden sein. Bei der Kölner Polizei sind mittlerweile laut Medienberichten fast 200 Anzeigen eingegangen, von denen sich etwa dreiviertel auf Sexualstraftaten beziehen. Unter den bisher erfassten 32 Tatverdächtigen sollen sich 29 Personen ausländischer Herkunft, davon 18 Asylbewerber befinden. In der Silvesternacht gestohlene Handys sollen nach Polizeiangaben mittlerweile teilweise in Flüchtlingsheimen geortet worden sein. Die Vorfälle haben zu verstärkter Kritik an der derzeitigen Flüchtlingspolitik geführt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team