Kurzclips

Türkei: Angst vor weiteren Enthüllungen? Russische Journalisten des Landes verwiesen

In der Türkei sind gestern zwei Journalisten des russischen Kanals „Rossiya 1“ (VGTRK) verhaftet und des Landes verwiesen worden. Die Journalisten arbeiteten an einer Dokumentation, die den vermeintlichen Öl-Handel zwischen der Türkei und Terroristen des sogenannten Islamischen Staates aufdecken sollte. Russland hat kürzlich unter anderem Aufnahmen veröffentlicht, die Hunderte Tank-Wagen auf ihrer Fahrt aus Syrien in die Türkei zeigen und schwere Vorwürfe gegen die türkische Regierung erhoben.
Türkei: Angst vor weiteren Enthüllungen? Russische Journalisten des Landes verwiesen

Sogar die Familie des Präsidenten soll direkt am Gewinn des Terroristen-Öls beteiligt sein. Türkische Journalisten, die aufgedeckt hatten, dass die Türkei die Terroristen mit Waffen versorgt, droht nun eine lebenslange Haftstrafe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.