Kurzclips

Mehr als tausend Kupfermünzen aus dem 17. Jahrhundert im Herzen von Moskau gefunden

Am Mittwoch haben russische Archäologen rund tausend Münzen aus dem 17. Jahrhundert gefunden. Die Münzen stammen aus der Zeit des Moskauer Kupferaufstandes 1662, als die russische Wirtschaft unter einer akuten Finanzkrise litt und als Folge das Kupfergeld durch Silbermünzen ersetzt wurde. Laut dem Leiter der Moskauer der Abteilung für Kulturerbe, Alexei Emeljanow, wurden diese Münzen vermutlich „für bessere Zeiten angelegt". Sie wurden auf der Rückseite einer Häuserreihe von alten Gebäuden entdeckt, die Kadaschewskaja Sloboda genannt werden, wo Archäologen auch Haushaltsgegenstände aus dem 17. und 18. Jahrhundert fanden. Die 350 Jahre alten Münzen sind in einem relativ guten Zustand und sind vermutlich aufgrund ihrer historischen Bedeutung in ihrem finanziellen Wert um ein vielfaches gestiegen.
Mehr als tausend Kupfermünzen aus dem 17. Jahrhundert im Herzen von Moskau gefunden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.