Kurzclips

Nebensja: "Der Westen hält Palästinenser für Menschen zweiter Klasse"

Wassili Nebensja, Russlands UN-Botschafter, hat in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zum Nahen Osten erklärt, dass der UN-Sicherheitsrat Israel nicht auffordern wolle, das Blutvergießen im Gazastreifen sofort zu beenden, weil die westlichen Staaten nicht daran interessiert seien, die Rechte der palästinensischen Zivilisten zu schützen. Sie würden lediglich als "Menschen zweiter Klasse" betrachtet.

"Seit fast zwei Monaten fordern die internationale Gemeinschaft, humanitäre Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und Bürger den UN-Sicherheitsrat auf, die Kriegsparteien dazu zu bringen, einen sofortigen Waffenstillstand zu verkünden.

Russland hat dies seit Beginn der Eskalation gesagt. Wir waren die ersten, die bereits am 16. Oktober dem UN-Rat einen Resolutionsentwurf vorschlugen. Ein paar Tage später haben wir einen zweiten vorgeschlagen. Aber dieser Aufruf ist bis heute nicht umgesetzt worden", so Nebensja.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.