Kurzclips

Douglas Macgregor: "Dieser Krieg in Gaza wird sich noch eine Weile hinziehen"

Andrew Napolitano hat sich mit US-Oberst a.D. und Ex-Trump-Berater, Douglas Macgregor, über die aktuellen Entwicklungen im Israel-Hamas-Konflikt unterhalten. MacGregor glaubt, dass der Überraschungsangriff der radikalen Hamas mit weit über 1.000 Toten extrem gut geplant und koordiniert war, und staatliche Hilfe am Werk war.

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Iraner und ich denke immer noch, dass die Türken in gewissem Maße den Hamas-Kämpfern offensichtlich geholfen haben", so der Politikwissenschaftler.

Zeitgleich sei es ungewiss, wie weitere internationale Akteure etwa die USA oder islamische Länder reagieren werden, wenn Israel nun einen Großteil von Gaza einnimmt, wovon er fest ausgehe.

"Ich denke, dass dieser Krieg in Gaza sich noch eine Weile hinziehen wird."

Für den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sieht er dafür schwierige Zeiten kommen.

"Ich bin sicher, dass Herr [Benjamin] Netanjahu und seine Regierung dafür einen Preis zahlen werden. Es würde mich sehr überraschen, wenn Netanjahu nicht in den nächsten Wochen aus dem Amt gedrängt wird."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.