Kurzclips

Russische Spezialeinheit Speznas tötet Islamisten-Anführer

Fünf Militante des Kaukasus Emirats wurden heute, während einer Anti-Terror-Operation in der Dagestan Region in einem Vorort der Stadt Buynaksk, getötet. Das Kaukasus Emirat wurde 2007 vom damaligen tschetschenischen Präsidenten Doku Chamatowitsch Umarow, der im Kaukasus einen Islamischen Staat errichten wollte und zum heiligen Krieg gegen Russland aufrief, gegründet. Doku Umarov gilt seit 2014 offiziell als tot. Seine Führungsrolle als „Emir des Kaukasischen Emirats“ übernahm fortan Aliashab Kebekow, auch bekannt als Ali Abu Mukhammad. Die Gruppe bekannte sich zu mehreren Anschlägen. Heute umzingelten Spezialeinheiten des Föderalen Sicherheitsdienstes und des Ministeriums für Innere Angelegenheiten ein Gebäude des Kaukasischen Emirats und forderten die Kämpfer auf alle Kinder frei zu lassen, bevor das Gebäude gestürmt wird. Ein Kind wurde frei gelassen, doch die Frauen in dem Haus weigerten sich heraus zu kommen. Der Anführer des Kaukasus Emirats, Ali Abu Mukhammad, wurde nach ersten Daten des Nationalen Anti-Terror-Ausschusses Russlands bei der Operation getötet.
Russische Spezialeinheit Speznas tötet Islamisten-Anführer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.