Kurzclips

Podoljakas Wochenrückblick: Heftige Kämpfe im Donbass, Tschassow Jahr unter Feuer

Die Tendenz, dass aktive Kampfhandlungen im Ukraine-Krieg – natürlich mit Ausnahme der Lenkflugkörperangriffe gegen die Infrastruktur – sich auf den Frontabschnitt Donbass konzentrieren, genauer, auf Artjomowsk und umzu, setzte sich über die vergangene Kalenderwoche 48 vom 28. November bis zum 04. Dezember 2022 fort.

Neuerdings stehen ukrainische Stellungen ganz bis nach Tschassow Jar, dem Logistikknoten der ukrainischen Garnison in Aartjomowsk, unter Artilleriebeschuss – nachdem das russische Militärunternehmen Wagner-Gruppe die auf dominanten Anhöhen gelegene Ortschaft Kurdjumowka eingenommen hat. Der Fortschritt der russischen Truppen in diesem Bereich ist zwar langsam, aber unterbittlich, stellt Juri Podoljaka fest.
Im Handelskrieg des Westens gegen Russland, der auf dem Erdölmarkt geführt wird, scheint Moskau sich Verbündete im Nahen Osten gesichert zu haben – allen diplomatischen Bemühungen Washingtons zum Trotz.

Mehr zum Thema - Podoljaka: Ukraine zunehmend von Gefecht um Artjomowsk vereinnahmt – täglich ein Bataillon Verluste

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.