Kurzclips

Putin: Die USA wollen alles kontrollieren – Wir stellen uns dagegen

Im Alexandersaal des Großen Kremlpalastes hat der russische Präsident Wladimir Putin heute 24 neue ausländische Botschafter begrüßt. Während seiner Ansprache ging er auch auf die gegenwärtigen geopolitischen Umwälzungen ein.

Welthegemonen, womit die USA gemeint sein dürften, versuchten, solche multipolaren und Souveränitätsbestrebungen zu unterdrücken.

Er nannte in diesem Zusammenhang die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) wegweisend, die letzte Woche in Usbekistan zusammengetroffen war und zahlreiche führende Politiker von außerhalb der westlichen Welt zusammenbrachte. Sie vereine, so Putin, Länder, die "davon überzeugt sind, dass die moderne Welt polyzentrisch sein und auf allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts, den Grundsätzen gleicher und unteilbarer Sicherheit und gegenseitiger respektvoller Zusammenarbeit beruhen muss".

Jedoch stünde eine solche "Entwicklung in Richtung Multipolarität im Konflikt mit denjenigen, die versuchen, die Rolle des Hegemonen im Weltgeschehen aufrechtzuerhalten und alles von Lateinamerika, Europa, Asien bis nach Afrika zu kontrollieren". Diese würden jeden, der einen souveränen Ansatz verfolgt, sanktionieren oder anders bestrafen.

"Es muss eingeräumt werden, dass dieser Hegemon darin ziemlich gut war für eine ziemlich lange Zeit, aber es kann nicht ewig so weitergehen", so der russische Präsident.

Als Gipfel des Zynismus bezeichnete er die Ereignisse um den russischen Dünger, der in europäischen Häfen aufgrund westlicher Sanktionen festsitzt und das, obwohl gerade die Entwicklungsländer und die ärmsten Länder diese dringendst benötigen.

Es handelt sich um rund 300.000 Tonnen und Russland hatte sich bereit erklärt, diese an die armen Länder zu verschenken.
"Es ist verständlich, dass sie unseren Unternehmen keine Gewinne zugestehen wollen, aber wir wollen alles verschenken, zumindest an die bedürftigen Länder – und darauf gibt es keine Antwort", so Putin.
Nichtsdestotrotz, versicherte Putin, werde Russland seinen souveränen Kurs beibehalten und weiter eine multipolare Welt anstreben.

Mehr zum ThemaPutin: "Wir werden nicht von unserem souveränen Kurs abweichen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.