Kurzclips

"Sie bestreben, das ungerechte unipolare Modell zu erhalten" – Putin zur Vormachtstellung der USA

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte am Donnerstag den Teilnehmern des zehnten Internationalen Rechtsforums in St. Petersburg, dass die westlichen Staaten bestrebt sein, an der ungerechten unipolaren Weltordnung festzuhalten und die Verbündeten "den Verlust ihrer Vormachtstellung auf der internationalen Bühne" akzeptieren würden.

In seiner Videobotschaft erklärte Putin, dass die russische Außenpolitik stets konstruktiv um multipolare Beziehungen mit allen Staaten bemüht sei. Russland setze sich für die souveräne Gleichheit aller Staaten und für das Recht jedes einzelnen Staates auf sein eigenes Entwicklungsmodell ein. Putin erklärte, dass Russland offen für einen Dialog über die Sicherung der strategischen Stabilität, die Wahrung der Vereinbarungen über die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen und die Verbesserung der Rüstungskontrolle sei. Die Zusammenarbeit im Rahmen der UNO, der G20, der BRICS, der SCO und anderer Vereinigungen sei für Russland von großer Bedeutung.

Die vom Westen verhängten Sanktionen hätten ein in der Geschichte noch nie da gewesenes Ausmaß erreicht und würden vielen souveränen Staaten schaden. Zudem betonte der russische Präsident, dass es keine andere Definition für das Vorgehen der Ukraine im Donbass gebe, als es als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" zu bezeichnen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.