Kurzclips

Preisschock an der Tanksäule: Rentner gezwungen, sein Auto abzugeben – 9-Euro-Ticket die Lösung?

Tanken war nie eine spaßige Angelegenheit für Autofahrer, doch dieser Tage macht sich an den Tanksäulen pure Verzweiflung breit. Die Spritpreise schnellen unentwegt in die Höhe, auch der Tankrabatt, der den geschundenen Autofahrern Abhilfe schaffen sollte, verpuffte fast gänzlich.

Der Liter Diesel ist gestern sogar höher als vor dem Tankrabatt gewesen, der Preisnachlass schaffte es oft nur in Bruchstücken bis an die Tanksäulen. Doch dies scheint noch nicht das Ende der Fahnenstange zu sein. Läuft dieser Tankrabatt von 30 Cent erst einmal aus, dürften die Spritpreise an den Tanksäulen noch einmal kräftig anziehen.

Während es Autofahrer gibt, die sich den eigenen Pkw trotzdem noch leisten können, wenn auch zähneknirschend, wird es für Geringverdiener und Rentner zu einem unbezahlbaren Luxusgut. Bernd Müller beispielsweise ist Rentner und erzählte an einer Tankstelle in Köln an, dass er sein Auto jetzt abschaffen werde.

Millionen Menschen haben sich auch deshalb das sogenannte 9-Euro-Ticket gekauft, mit dem man drei Monate lang bundesweit Bus und Bahn fahren kann. Daraufhin kam es zu Chaos an Bahnhöfen und zu völlig überfüllten Zügen. Ist es dennoch eine Lösung? Nein, auch dieses sei auf Dauer weder umsetzbar noch finanzierbar, wie Lars Wagner, Chef des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, erklärte.

Mehr zum Thema"Wir befinden uns in einer Katastrophe" – Italiener empört über steigende Benzinpreise

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team