Kurzclips

Putin inspiriert von den Erfolgen Peters des Großen: "Jetzt sind wir dran"

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am Donnerstag ie Hallen einer Ausstellung in Moskau, die dem russischen Zaren Peter dem Großen gewidmet ist. Putin sagte, dass er viele Parallelen zwischen dieser Epoche und der heutigen Geschichte sehe.

Am Donnerstag besuchte der russische Präsident Wladimir Putin die Hallen einer Ausstellung in Moskau, die dem russischen Zaren Peter dem Großen gewidmet ist. Es ist der 350. Jahrestag der Geburt von Russlands wichtigstem Zaren. Peter der Große wird in der russischen Geschichte als Nationalheld verehrt. Er gilt als Vorbild wegen seiner Offenheit gegenüber dem Westen und dafür, dass er das damals noch mittelalterliche Russland in ein modernes Land verwandelt hat.

Im Technograd Innovations- und Bildungskomplex in VDNK sagte Putin bei einem Treffen mit jungen Unternehmern und Start-up-Entwicklern, dass er viele Parallelen zwischen dieser Epoche und der heutigen Geschichte sehe. Der Zar gründete die Stadt St. Petersburg im Jahre 1703, nach der Eroberung des Gebietes während des Großen Nordischen Krieges. "Er nahm nichts weg, er nahm etwas zurück", sagte Putin und spielte damit auf einen Präzedenzfall für die aktuelle Krise in der Ukraine an. "Alle erkannten es als zu Schweden gehörig an. Allerdings lebten dort seit jeher die Slawen zusammen mit den finno-ugrischen Völkern, und dieses Gebiet stand unter der Kontrolle Russlands."

Mehr zum Thema - Klaus von Dohnanyi: Der Schlüssel zum Frieden liegt in Washington

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.