Kurzclips

Kaum deutsche Waffen für die Ukraine?

Kaum Waffen trotz Versprechungen: Mit diesem Tenor griff die Zeitung „Die Welt“ die Bundesregierung scharf an und warf ihr vor, die Hilfe für die Ukraine in der vergangen Wochen auf ein Minimum reduziert zu haben. Deutsche Journalisten erklärten, sie seien im Besitz von Dokumenten, die Daten über Waffenlieferungen aus der Bundesrepublik enthalten.

Auf Grundlage dieser Informationen kamen sie zu dem Schluss, dass Kiew über einen Zeitraum von zwei Monaten nur zwei Waffenlieferungen aus Deutschland erhalten hätte. Aus öffentlich zugänglichen Daten geht jedoch hervor, dass die Hilfe, die Deutschland der Ukraine bereits geleistet hat, kaum als unbedeutend bezeichnet werden kann.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.