Kurzclips

Lawrow zur Hungerkrise in Afghanistan: Der Westen hat dort 20 Jahre Krieg geführt

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat sich am Donnerstag auf der Plenarsitzung des Treffens der Nachbarländer Afghanistans in Tunxi zur Krise dort geäußert. Ihm zufolge seien im Großen und Ganzen zwar die Kampfhandlungen in Afghanistan eingestellt worden und die Opferzahl unter friedlichen Einwohnern „bedeutend zurückgegangen“. Dennoch könne „die Sicherheitssituation im Lande bislang nicht als stabil bezeichnet werden.“

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team