Kurzclips

Video erschüttert das Netz: Ukrainisch-orthodoxer Priester von nationalistischen Kämpfern entführt

Gruselige Szenen spielen sich in der ukrainischen Stadt Smila in der Region Tscherkassy ab. Dort haben ukrainische Kämpfer einen Priester geschlagen und gefangengenommen. Die Gemeindemitglieder mussten machtlos zusehen.

In der ukrainischen Stadt Smila in der Region Tscherkassy haben Kämpfer der sogenannten territorialen Verteidigungskräfte einen Priester gefangengenommen. Sie drangen während eines Gottesdienstes in die "Fürbitte-Kathedrale" der Stadt ein, schlugen den Priester und brachten ihn an einen unbekannten Ort.

Die in der Kathedrale anwesenden Gemeindemitglieder konnten seine Gefangennahme nicht verhindern: Die Männer versuchten, wie auf dem Video zu sehen ist, die bewaffneten Männer zu überreden, den Priester in Ruhe zu lassen, was ihnen jedoch nicht gelang. Einige der Anwesenden filmten den Vorfall mit ihren Mobiltelefonen. Wie es dem Priester und den anderen entführten Menschen aktuell geht und was mit ihnen geschehen ist, ist leider unbekannt.

Mehr zum ThemaDie Russophobie begann nicht mit der Ukraine. Sie braute sich im Westen schon lange zusammen ...

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team