Kurzclips

Polen warnt die OSZE: Kriegsgefahr "größer als jemals zuvor in den letzten 30 Jahren"

Europa steht näher am Rande eines Krieges als je zuvor in den letzten 30 Jahren, warnte der polnische Außenminister Zbigniew Rau die Delegierten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Donnerstag in Wien.

"Es scheint, dass die Gefahr eines Krieges im OSZE-Raum jetzt größer ist als jemals zuvor in den letzten 30 Jahren", sagte Rau und fügte hinzu, dass die größte Herausforderung für die Organisation darin besteht, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, "um diesen Krieg aus Europa zu verbannen".

Die Erklärungen kommen inmitten einer russischen Militärausrüstung nahe der ukrainischen Grenze, die in der EU und bei den NATO-Verbündeten Kritik hervorgerufen hat.

"Wir sollten uns auf eine friedliche Lösung des Konflikts in der und um die Ukraine in Übereinstimmung mit den Minsker Vereinbarungen und unter voller Achtung der Souveränität, territorialen Integrität und Einheit der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen konzentrieren", sagte der polnische Ratsvorsitzende.

OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid schloss das Treffen mit den Worten, dass "wir unbedingt einen Weg finden müssen, um auf diplomatischem Wege zu deeskalieren und Vertrauen, Transparenz und Zusammenarbeit wiederherzustellen", wobei die OSZE der "einzigartige Ort" sei, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team