Kurzclips

Sacharowa bedauert Unwissenheit von Bidens Pressesprecherin über Russland

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, scharf für ihre Falschaussagen über Russland kritisiert.

Psaki hatte am Montag während einer Pressekonferenz auf eine Frage zu den Sicherheitsgesprächen zwischen Russland und den USA, die derzeit in Genf stattfinden, prophezeit:

"Niemand sollte überrascht sein, wenn Russland Desinformationen über Verpflichtungen verbreitet, die nicht eingegangen wurden, oder wenn es noch weiter geht und etwas als Vorwand für weitere destabilisierende Aktivitäten anstiftet. [...] Wir fordern daher weiterhin alle auf, nicht auf die Versuche hereinzufallen, Desinformationen zu verbreiten.“

Die Pressesprecherin von Präsident Joe Biden ging jedoch nicht näher darauf ein, welche Art von Fehlinformationen sie von russischer Seite erwarte. Für Sacharowa entbehren die Aussagen Psakis jeder Grundlage und "untergraben die Glaubwürdigkeit der US-Regierung." Sacharowa: 

"Jen Psaki, die offensichtlich nicht weiß, was in Genf vor sich geht, muss das auch verstehen. Was die zahlreichen unwahren Äußerungen der Pressesprecherin des Weißen Hauses angeht, so ist es wirklich bedauerlich, dass die US-Regierung von Leuten vertreten wird, die so wenig Ahnung von der Materie haben."

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums fügte hinzu, Psaki solle das Material zu den wichtigsten Themen sorgfältig analysieren und kritisches Denken an den Tag legen, "um nicht der ganzen Welt ihre Inkompetenz zu zeigen".

Die stellvertretende US-Außenministerin Wendy Sherman und der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow trafen sich am Montag mehr als sieben Stunden lang im Rahmen einer Reihe von Gesprächen über Sicherheitsvorschläge, die Moskau im vergangenen Monat an Washington übermittelt hatte. Der Kreml verlangt schriftliche Garantien, dass die NATO nicht in die Ukraine und nach Georgien expandiert.

Washington wiederum betont immer wieder seine Befürchtung, dass Russland eine Invasion in die Ukraine plane, und hat zu einer "Deeskalation" an der gemeinsamen Grenze der beiden Länder aufgerufen. Moskau hat indes bestritten, dass es irgendeine Offensive gegen sein Nachbarland plant. Der Kreml kritisiert seit Jahren, dass Kiew sich nicht an die Verträge hält, um den laufenden Konflikt in der vom Krieg zerrissenen Donbass-Region zu befrieden.Sherman und Rjabkow werden sich am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche erneut treffen, zudem werden russische Delegierte Gespräche mit der NATO führen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team