Kurzclips

Tausende Impf-Kritiker protestieren in Düsseldorf

Rund 6.500 Menschen demonstrierten am Samstag in Düsseldorf gegen die COVID-Beschränkungen und die Impfpflicht.

Die Demonstranten zogen durch das Stadtzentrum und trugen Plakate und Schilder, auf denen sie die COVID-19-Beschränkungen der Bundesregierung und die mögliche Einführung einer Impfpflicht im Land anprangerten.

In seiner Neujahrsansprache am Freitag appellierte Bundeskanzler Olaf Scholz an die Bevölkerung, die Beschränkungen ernst zu nehmen, denn das Land kämpft mit der übertragbaren Omikron-Variante und einer Rekordzahl von Infektionen.

Eine der an der Organisation der Proteste beteiligten Gruppen, APO Düsseldorf, erklärte auf Twitter, dass sie wöchentliche Demonstrationen gegen die Maßnahmen abhalten wollen.

In Deutschland sind 71,2 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, die niedrigste Quote in Westeuropa nach der Schweiz und dem Vereinigten Königreich.

Mehr zum Thema - Sachsen: Wieder Tausende auf den Straßen gegen Corona-Maßnahmen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team