Kurzclips

"Haben die ihren Verstand verloren?" – Wagenknecht nimmt Impfpflicht-Befürworter auseinander

Wieder einmal geht Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hart mit der bundesdeutschen Corona-Politik ins Gericht. Zum Thema Impfpflicht wird sie deutlich wie nie.

Sahra Wagenknecht hat in ihrer Wochenschau auf YouTube die Argumente der Befürworter in Politik und Gesellschaft für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus kritisiert und zahlreiche Gegenargumente für ein solches verpflichtendes Impf-Abo geliefert.

Während immer mehr Mitglieder der wohl kommenden Regierung entgegen ihren früheren Behauptungen nun eine allgemeine oder zumindest eine Teilimpfpflicht begrüßen, ist sie der Meinung, dass man so die Pandemie nicht besiegen werde. Denn, so Wagenknecht, müssten für die Überlegung einer solchen Impfpflicht mindestens zwei Begebenheiten vorhanden sein.

So müsse eine solche Impfung vor Infektion und Weiterverbreitung schützen und alle Bürger durch die Krankheit sehr bedroht sein. Beides ist in der Coronakrise aber nicht der Fall, denn Geimpfte können nach wie vor das Virus bekommen, übertragen und auch daran sterben. Zudem ist die Erkrankung für junge Menschen beziehungsweise Kinder keine besonders große Gefahr, was sie mit den Zahlen der Toten in verschiedenen Altersgruppen belegt. Hinzu komme, dass es sich bei hier verwendeten Vakzinen um eine neue gen-basierte Impfmethode handele.

Man wisse nicht, ob und welche Langzeitfolgen diese Impfungen haben und erst recht nicht, wenn man diese den Menschen immer wieder verabreicht. Verdachtsfälle von Nebenwirkungen würden nun schon überproportional beobachtet, besonders bei den jüngeren Geimpften. Sie bezeichnete deshalb eine solche Impfpflicht als "gefährlichen Unsinn". Wir zeigen Ihnen einen Zusammenschnitt aus Wagenknechts Video.

Mehr zum Thema - Wagenknecht attackiert Lauterbach: "Architekt" des Pflegenotstands

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team