Kurzclips

Prozess gegen 101-jährigen Wachmann aus KZ Sachsenhausen fortgesetzt

Vor dem Landgericht Neuruppin, das für den Prozess nach Brandenburg an der Havel verlegt wurde, ist am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen ehemaligen Wachmann des KZ Sachsenhausen Josef S. fortgesetzt worden.

"Der Angeklagte hat heute von seinem Leben in der Zeit zwischen 1941 und 1945 berichtet. Er hat geschildert, dass er nach der Umsiedlung aus Litauen zunächst in einem Unternehmen tätig war, was Ersatzteile für die Wehrmacht hergestellt hat", so Gerichtssprecherin Iris Le Claire.

"Danach sei er dann in Land- und Forstwirtschaft tätig gewesen und erst in der Endphase des Zweiten Weltkriegs sei er dann an die Front nach Kolberg gekommen, sei aber dort als ziviler Arbeiter und nicht etwa in Uniform tätig gewesen. Er ist dabei geblieben, dass er im Konzentrationslager Sachsenhausen nicht tätig gewesen ist", fügte Le Claire hinzu.

Dem heute 101-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, an der Ermordung von Tausenden von Menschen im Konzentrationslager Sachsenhausen mitgewirkt zu haben.

"Die Verteidigung stagniert, es ist noch kein Schritt in irgendeine Richtung weitergegangen als das was er vom ersten Tag an hier vorgetragen hat und das ist aus meiner Sicht nicht unbedingt erfolgversprechend, auch wenn ich aus der Sicht eines Verteidigers sehe", sagte Verteidiger Thomas Walter.

Anfang November wurde Josef S. von einem 92-jährigen Holocaust-Überlebenden Emil Farkas während einer Anhörung des Prozesses konfrontiert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team