Kurzclips

"Das muss diskutiert werden" – Von der Leyen erwägt EU-weite Impfpflicht

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hält es für verständlich und angemessen, die Diskussion um die Impfpflicht jetzt zu führen. Dies bedarf eines gemeinsamen Ansatzes. Grund sind die noch zu geringe Impfquote und die Sorge um die neue Omikron-Variante des Virus.

Ein Drittel der EU-Bürger haben sich bislang nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Am Mittwoch teilte die EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen in Brüssel mit: 

"Wir sollten möglicherweise über eine verpflichtende Impfung in der EU nachdenken."

In Deutschland wird der Ruf nach einer Impfpflicht lauter. Inwieweit die sich auf dem Markt erhältlichen Impfstoffe gegen die neue Omikron-Variante des Coronavirus schützen, ist nicht bekannt. Von der Leyen hierzu: 

"Wir hoffen auf das Beste und bereiten uns auf das Schlimmste vor."

Als erstes EU-Land hatte Österreich eine Impfpflicht beschlossen. Mitte Dezember wird es einen Impfgipfel der EU zu dem strittigen Thema geben.

Hier wird auch Olaf Scholz im Amt des Bundeskanzlers erwartet. In Deutschland erhalten derzeit alle Bürger ab 12 Jahren ein Impfangebot. Für Kinder zwischen fünf- bis elf Jahren wird die EU Vakzine ab dem 13. Dezember ausliefern.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team