Kurzclips

Bolsonaro gegen neue Corona-Maßnahmen: "Lockdown wird alle ins Elend stürzen und Elend tötet auch"

Inmitten der Besorgnis der Regierungen weltweit über die neue "supermutierte" Corona-Variante Omikron aus Südafrika erklärte der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, dass die Welt und Brasilien "keinen neuen Lockdown" verkraften könnten.

Bei einer militärischen Zeremonie am Freitag in Rio de Janeiro sprach sich Bolsonaro gegen Maßnahmen aus und sagte, die Beschränkungen brächten "Elend – und Elend tötet auch". Bolsonaro hat seit Beginn der Corona-Krise gegen die Restriktionen gewettert und ist derzeit auch nicht gegen COVID-19 geimpft. In Brasilien wurden bisher keine Fälle der neuen Variante festgestellt.

Omikron gilt als hochgradig übertragbar, und zahlreiche Länder, darunter auch Deutschland, USA, Russland und Kanada, haben bereits den Reiseverkehr eingeschränkt. Deutschland stuft Südafrika, Namibia, Simbabwe, Botswana, Mosambik, Eswatini, Malawi und Lesotho ab Sonntag als "Virusvariantengebiete" ein. Im Wesentlichen dürfen dann nur noch deutsche Staatsbürger oder in Deutschland ansässige Personen aus diesen acht Ländern nach Deutschland einreisen. Zudem gilt eine zweiwöchige Quarantänepflicht, auch für Geimpfte und Genesene.

Der südafrikanische Gesundheitsminister Dr. Joe Phaahla bezeichnete diese Entscheidung auf einer Pressekonferenz am Freitag als "ungerechtfertigt". Er erklärte, dass die Wissenschaftler vor Ort zwar Veränderungen in der Zusammensetzung des Virus festgestellt hätten, aber zu keinem Zeitpunkt behaupteten, dass diese Variante hochgradig übertragbar sei.

"Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass unsere Wissenschaftler zu keinem Zeitpunkt gesagt haben, dass dieses Virus [Omikron] hochgradig übertragbar ist. Sie betonten, dass es sich um ein sehr frühes Stadium handelt, in dem man noch nicht genau weiß, wie sich das Virus entwickeln wird", so Phaahla. Auch der Tourismussektor und die politischen Parteien haben sich bereits über das Reiseverbot für Südafrika beschwert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team