Kurzclips

"Dieser Wahnsinn muss beendet werden!" EU-Abgeordnete wettern gegen Impfdruck (Video)

Die EU-Abgeordneten Francesca Donato und Cristian Terheș gehören zu den bekanntesten Widersachern der aktuellen Corona-Politik im EU-Parlament. Auch am Mittwoch nutzten beide ihre Reden im Straßburger EU-Parlament, um das derzeitige EU-Vorgehen in der Corona-Krise zu verurteilen, bei dem vor allem auf Impfungen gesetzt wird.

Donato wies auf schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod hin, die diese Impfungen bereits verursacht hatten, und warf den EU-Verantwortlichen vor, das Vorsorgeprinzip außer Acht zu lassen:

"Die Frage, die sich heute stellt, ist nicht, wie man die Welt impfen kann, sondern warum wir alle es tun sollten. Wir nennen Impfstoffe experimentelle Gentherapien mit mRNA oder DNA, die nicht immunisieren, weil diejenigen, die sie erhalten, sich infizieren und anstecken können und die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs für einige Monate nur teilweise reduzieren. Andererseits werden täglich Tausende von unerwünschten Wirkungen, von denen einige sehr schwerwiegend sind und zu Behinderungen führen, sowie immer wieder Todesfälle nach Impfungen registriert, deren kausaler Zusammenhang mit den injizierten Produkten bereits in vielen Fällen nachgewiesen wurde. Das Vorsorgeprinzip wird damit ausgehebelt."

Terheș hatte bereits vor einigen Wochen auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit einige Seiten des EU-Impfstoffvertrags präsentiert, der "öffentlich gemacht" worden war, um die mangelnde Transparenz der Behörden anzuprangern. Auf den Papieren waren weite Teile der Texte geschwärzt.

Nun wollte Terheș erneut wissen, wann diese Verträge endlich voll und ungeschwärzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

"Wer haftet, wenn Bürger Nebenwirkungen durch diese Impfungen bekommen, und nicht weniger wichtig, wann werden Sie diese Verträge veröffentlichen, damit die Europäer erfahren, was in ihnen steht?"

Beide Abgeordneten sind sich auch einig darin, dass Bürger mithilfe des Grünen Zertifikats, das festhält, ob ein Bürger geimpft oder frisch genesen ist, dazu benutzt wird, die fundamentalen Rechte der Bürger einzuschränken.

"Wir lassen grobe Diskriminierung, Benachteiligung und Gewalt gegen diejenigen zu, die das Präparat aus immunologischen oder persönlichen medizinischen Gründen ablehnen, was gegen die grundlegenden Menschenrechte verstößt", wetterte Donato.

Auch Terheș sah es und warf den Verantwortlichen vor:

"Das Grüne Zertifikat wurde beschlossen. Und EU-Kommissar [für Justiz und Rechtsstaatlichkeit] Didier Reynders sagte in diesem Parlament, dass diese Verordnung die Bewegungsfreiheit erleichtern soll. Und nun sehen wir in Europa, dass Bürger ihre grundlegenden, fundamentalen Rechte nicht mehr ausüben können, wenn sie dieses Grüne Zertifikat nicht haben."

Information:

Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe sind umstrittene Themen. Zahlreiche Experten in Wissenschaft, Politik und Medien schätzen diese als sicher und effektiv ein, da sie das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung weitgehend verhindern und die Vorteile einer Corona-Impfung die Risiken und Nebenwirkungen überwiegen. Langzeitnebenwirkungen der Impfungen sind generell nicht bekannt. Auch Risiken wie der ADE-Effekt (antibody-dependent enhancement, auf English: infektionsverstärkende Antikörper) wurden bisher bei weltweit Milliarden verabreichter Impfstoff-Dosen nicht beobachtet. Auch, dass Gensequenzen von beispielsweise mRNA-Vakzinen in die menschliche DNA eingebaut werden, gilt in Fachkreisen als ausgeschlossen. Stellungnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der bundesdeutschen Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) lassen sich hier und hier nachlesen.

Mehr zum Thema - Arzt zu Corona-Impfung: "Jeder Tierversuch wäre längst abgebrochen worden"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team