Kurzclips

Merkel: Bürger haben die gesellschaftliche Pflicht, sich impfen zu lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern haben am Freitag über die Herausforderungen gesprochen, denen sich beide Länder während der Corona-Situation gegenübersehen. Dabei bezeichnete Merkel das Impfen als "bürgerliche Pflicht".

Die beiden Regierungschefs sprachen zusammen mit Bradford Smith, dem Vize-Vorstand und Präsidenten von Microsoft am Rande des jährlichen virtuellen Forums der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation, das in Neuseeland stattfindet.

Merkel sagte, die Menschen hätten eine gesellschaftliche Pflicht, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, da sie dadurch andere schützen würden. Die Äußerung kommt zu einem Zeitpunkt, als das RKI einen neuen Rekordwert bei den täglichen Zahlen positiv Getesteter publik machte. Der Wert lag bei über 50.000 Fällen. Merkel sagte:

"Leider befindet sich Deutschland jetzt mitten in der vierten Welle. Wir verzeichnen einen starken Anstieg der Zahlen. Die Menschen mögen glauben, dass die Krankheit der Vergangenheit angehört, aber wir müssen erkennen, dass sie noch nicht vorbei ist."

Mehr zum Thema - RKI-Stichproben: Ungewöhnliche Zunahme von Notfällen wegen Nerven- und Herzkreislauf-Leiden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team