Kurzclips

Regierung wiegelt ab: Dennoch Panikkäufe an Tankstellen in England

Die britische Regierung wiegelt ab und behauptet, die Versorgung mit Benzin unter Kontrolle zu haben. Doch in London und weiteren Städten verlieren Autofahrer die Nerven. Lange Schlangen bilden sich an den Tankstellen, die noch geöffnet sind.

Chaotische Szenen spielten sich vor Tankstellen in London ab. Aufgrund der  Benzinknappheit bildeten sich lange Schlangen. Es wird gehupt und geflucht - die Stimmung ist angespannt. Viele Tankstellen bleiben geschlossen.

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU wanderten etwa 20.000 Lkw-Fahrer ab, vor allem aus osteuropäischen Ländern. Neue strengere Einwanderungsregeln hemmen ihre Rückkehr. 

Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte eine befristete Visaregelung an, die ausländischen Lkw-Fahrern die Einreise ins Vereinigte Königreich erleichtern soll. Sie würde bis Weihnachten dieses Jahres gelten. Nach Angaben der Regierung sind die massiven Engpässe an britischen Tankstellen wieder unter Kontrolle.

Als ein weiterer Grund für den Mangel an Lkw-Fahrern wird die Corona-Pandemie angesehen. Wegen der Restriktionen wären deutlich weniger Fahrprüfungen für Fahrer abgelegt worden. Fahrstunden und weitere Kurse mussten verschoben werden.

Der Ölkonzern BP hat mehrere seiner Tankstellen im Vereinigten Königreich geschlossen. Daraufhin haben viele Autofahrer private Vorräte an Kraftstoff angelegt.

Mehr zum ThemaBritischer Vize-Premier: "Warum nicht Sträflinge als LKW-Fahrer einsetzen?"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team