Kurzclips

Jüdischer Journalist läuft 10 Stunden durch Paris – die Reaktionen waren Spott, Beleidigung und Bedrohung

Der Anti-Semitismus scheint in Europa wieder zuzunehmen – also entschied sich ein jüdischer Journalist ein Video-Experiment mit eigenem Twist zu kopieren: er ging durch Paris mit einer Kippah auf dem Kopf. Er wurde beleidigt, bedroht und sogar angespuckt.
Jüdischer Journalist läuft 10 Stunden durch Paris – die Reaktionen waren Spott, Beleidigung und BedrohungQuelle: Reuters © Hannah McKay

Zvika Klein berichtete uns von seinen Erfahrungen:„Es war beängstigend, so etwas kenne ich nicht, dass Leute mich auf der Straße anspucken oder beleidigen. Es war nervenaufreibend, besonders nach [dem Pariser Attentat] … aber wir wollten sehen, wie es ist heutzutage ein Jude in Paris zu sein,“ sagte Klein, nachdem er auf Straße angepöbelt wurde, man ihm „Viva Palästina“ zurief und ihn sogar bedrohte.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.