Kurzclips

Mit Appell an "Freimaurer und Illuminaten": Spanier protestieren gegen Corona-Impfung für Kinder

Hunderte Demonstranten sind am Samstag durch die Straßen von Madrid marschiert. Sie protestierten gegen das Impfen von Kindern. Zuvor hat das spanische Gesundheitsministerium eine allgemeine Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren herausgegeben.

Ein Demonstrant appellierte über die Medien, die vor Ort vertreten waren, an "Freimaurer und Illuminaten": "Wenn diese verdammten Freimaurer mutig genug sind, dann sollen sie in jedem Land eine wissenschaftliche Debatte mit unseren großen Ärzte- und Biologenverbänden, den großen internationalen Verbänden, führen." Dann richtete er sich an die Reporter: "Und ihr solltet aufhören, Schreckensnachrichten zu verbreiten und die Aufträge von Illuminaten auszuführen."

Ein anderer Demonstrant erklärte: "Die internationalen Verträge, die Verfassung, unsere Grundrechte, schützen uns davor. Hören Sie auf, Angst vor einem Gesetz zu haben, das Sie zwingen will, sich impfen zu lassen. Das wird nicht passieren, niemals. Sie wissen das, und weil sie das wissen, spielen sie das Spiel der Nötigung."

Die EU hat die Verwendung des Impfstoffs COVID-12 von Pfizer-BioNTech bei Personen über 12 Jahren zugelassen. Über 70.000 Kinder zwischen 12 und 15 Jahren haben bereits einen Termin für die Impfung in Madrid vereinbart.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team