Kurzclips

Protest gegen Grünen Pass in Rom: "Die unfreie Lage ist sehr ernst und wir rebellieren"

In Rom haben am Samstag Hunderte Menschen gegen den Grünen Pass demonstriert. Dieser ist ein Nachweis darüber, dass man gegen das Coronavirus geimpft wurde, es durchgemacht und Antikörper dagegen hat oder negativ auf das Virus getestet wurde. Der Grüne Pass ist für den Zutritt vieler Einrichtungen nun obligatorisch.

Er wird in Museen, Bars, Restaurants, öffentlichen Schwimmbädern, Fitnessstudios und vielen weiteren Einrichtungen verlangt.

Eine Demonstrantin erklärte ihre Ablehnung wie folgt:

"Ich kann nicht an die Universität gehen, um zu studieren. Dafür brauche ich den Grünen Pass. Ich könnte aber nachmittags hingehen, um mich zu betrinken. Ich könnte viele Fremde küssen und COVID-19 verbreiten, wenn ich es habe, aber ich kann nicht zur Universität gehen, um zu studieren, oder ich kann nicht in Museen und kulturelle Einrichtungen gehen. Das macht keinen Sinn."

Ein anderer beschrieb die derzeitige Lage als "sehr ernst". Er sagte:

"Diese unfreie Lage ist sehr ernst. Wir sind hier, um zu rebellieren. Um zu zeigen, dass wir nicht einverstanden sind. Dass der Grüne Pass nicht in unserem Namen gemacht werden kann."

Die Demonstranten trugen Transparente mit den Aufschriften "No vax" und "No Green Pass" sowie Schilder mit der Aufschrift "Wir sind alle Brüder – geimpft oder nicht" und "Wahlfreiheit für Lehrer und Schüler". Die Demonstranten verglichen das Impfzertifikat mit dem Holocaust und den Gräueltaten des Naziregimes, wobei mehrere Teilnehmer gelbe Sterne trugen, die an die Sterne erinnern, die die Nazis den Juden während des Zweiten Weltkrieges aufzwangen.

Wie die italienische Presse berichtet, wird der Grüne Pass ab September auch für den Zutritt zu Bildungseinrichtungen aller Art erforderlich sein. Lehrer, Studenten, Schüler und Mitarbeiter des Bildungssektors werden einen Gesundheitspass benötigen, um den Zugang zu Universitäten und Schulen zu erhalten. Auch wird der Grüne Pass zur Pflicht für viele öffentliche Verkehrsmittel, die Mittel- und Langstrecken-Reisen anbieten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team