Kurzclips

Ein Wochenende der Proteste: Weltweit Tausende Menschen gegen Corona-Politik auf der Straße

Am Samstag protestierten in mehreren Ländern Tausende von Demonstranten gegen die Corona-Politik.

In Paris kam es zu einer massiven Eskalation zwischen Polizei und Protestlern bei der Demonstration gegen den "Gesundheitspass". Ein Demonstrant erlitt Berichten zufolge eine Kopfverletzung durch einen Tränengaskanister. Die Polizei meldete mindestens drei verletzte Beamte. Insgesamt wurden 3.000 Polizisten in Paris mobilisiert.

Mehr als 150.000 Demonstranten wurden am Samstag in ganz Frankreich erwartet. In Lyon protestierten rund 4.000 Menschen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die verbotene Protestaktion zu beenden.

Tausende von Menschen demonstrierten auch auf der Piazza del Popolo in Rom erneut gegen die Einführung des "Grünen Passes" in Italien. "Die Menschen werden gegeneinander ausgespielt. Letztes Jahr waren es diejenigen, die einen Arbeitsplatz hatten, und diejenigen, die ihn verloren hatten. In diesem Jahr wird die Gesellschaft zwischen denen, die geimpft sind, und denen, die nicht geimpft sind, gespalten", erklärte Giannia, eine Demonstrantin. 

Selbst in Tel Aviv versammelten sich dutzende Israelis am späten Samstag auf dem Habima-Platz, um gegen die Aufforderung der Behörden zu protestieren, dass alle Bürger sich gegen das Coronavirus impfen lassen müssen.

"Wir sind eins mit unseren Brüdern und Schwestern in Übersee, sei es in London, in Paris, in Australien, in Kanada. Wir wissen, dass heute Abend auch überall sonst Menschen demonstrieren. Wir tun dasselbe", erklärte Efrat Fenigson, eine Demonstrantin in Tel Aviv. "Keine Regierung, kein Gesundheitsbeamter, niemand kann einem Menschen vorschreiben, was er mit seinem eigenen Körper zu tun hat", betonte sie. "Es ist unser eigenes Recht. Es ist unsere Freiheit und wir werden entscheiden."

Am Sonntag kam es auch in Deutschland zu Demonstrationen. Trotz des polizeilichen Verbotes demonstrierten in Berlin Tausende gegen die Corona-Maßnahmen. Trotz des polizeilichen Verbotes demonstrierten in Berlin Tausende gegen die Corona-Maßnahmen. Die Polizei hatte im Vorfeld angekündigt, strikt gegen verbotene Ansammlungen vorzugehen und war bereits seit Samstag mit mehr als 1.700 Einsatzkräften in der Hauptstadt unterwegs.

Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menschenmasse zu zerstreuen. Auch drei Wasserwerfer und ein Räumpanzer standen bereit. Mehrere Personen wurden festgenommen. Genauere Angaben zu Festnahmen und Verletzten liegen derzeit noch nicht vor.

Mehr zum Thema - Querdenken-Demos verboten: Polizeigroßeinsatz in Berlin am Samstag und Sonntag

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team