Kurzclips

Afghanistan: Stützpunkt Bagram nach 20 Jahren vollständig geräumt

Der Luftwaffenstützpunkt Bagram, einer der größten Militärstandorte Afghanistans, wurde von den USA und anderen ausländischen Truppen vollständig geräumt. Bagram wurde somit offiziell an das afghanische Militär übergeben. Das Pentagon bezeichnete die Übergabe als Meilenstein.

Der Stützpunkt war einer der wichtigsten Elemente im NATO-geführten Einsatz in Afghanistan. Bagram liegt 40 Kilometer nördlich von Kabul und wurde während der zwei Jahrzehnte dauernden Präsenz im Land ausgiebig von NATO-Truppen genutzt. Die verschiedenen Einrichtungen des Stützpunktes dienten der Durchführung von Luftüberwachungs- und Bombenangriffen. Als bedeutendes Logistikzentrum bot er medizinische Dienste, beherbergte US-Präsidenten und andere hochrangige Vertreter und wurde verwendet, um von den USA und ihren Verbündeten festgenommene Personen festzuhalten und zu verhören.

Am Freitag verließen die letzten ausländischen Truppen den Stützpunkt im Rahmen eines allgemeinen NATO-Abzugs aus Afghanistan. Einige US-Truppen werden auch nach Abschluss des Truppenabzugs in Afghanistan bleiben. Mindestens 1.000 reguläre Soldaten sollen den massiven Gebäudekomplex der US-Botschaft in Kabul sowie den internationalen Flughafen der Hauptstadt bewachen. Auch Sondereinsatztruppen werden voraussichtlich vor Ort bleiben.

Ein Rückzug wurde erstmals im Rahmen eines Friedensabkommens vom Februar 2020 zwischen der Trump-Administration und den Taliban vereinbart. Die Biden-Regierung wies die Anfechtung des Abkommens zurück und beauftragte die Truppen, sich vor dem 11. September dieses Jahres zurückzuziehen.

Mehr zum Thema - Afghanistan: US-Militär verlässt Luftwaffenstützpunkt Bagram

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team